• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Coronavirus: Nur noch wenige Schutzmaßnahmen verpflichtend


31.3.2022Die Landesregierung hat am 29. März 2022 eine Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Damit wird die nächste Stufe der angekündigten Rücknahme von Schutzmaßnahmen umgesetzt. Die Neufassung tritt am 3. April 2022 in Kraft und ist befristet bis zum 30. April 2022.

 Gegenüber den bisher geltenden Regelungen bringt die Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung folgende Änderungen:

  • Die bisherige Empfehlung eines Mindestabstandes von 1,5 m zu anderen Personen wird gestrichen (§ 2).
  • Die Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird auf Innenräume begrenzt, in denen Gedränge oder vermehrtes Personenaufkommen herrscht.
  • Die Einhaltung der Hygienestandards für Einrichtungen mit Publikumsverkehr, Veranstaltungen und Versammlungen wird zu einer Empfehlung herabgestuft.
  • Alle bisherigen Pflichten zur Erstellung eines Hygienekonzepts werden aufgehoben (u. a. auch für Wahlgebäude).
  • Die Pflichten zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung werden in folgenden Bereichen aufgehoben: Veranstaltung, Wahlgebäude, Versammlungen, Gaststätten, Einzelhandel, Dienstleistungen mit Körperkontakt und deren Ladenlokale, Freizeit- und Kultureinrichtungen, außerschulische Bildungsangebote, Gesundheitsfach- und Pflegeschulen, rituelle Veranstaltungen der Religionsgemeinschaften, Angebote der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Jugendarbeit, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen (die Maskenpflicht galt dort zuletzt nur noch für externe Personen), Bahnhofsgebäude, Reiseverkehre zu touristischen Zwecken.
  • Die bisherige 2G-Regel für Diskotheken etc. wird aufgehoben.
  • Bisherige 3G-Regel für stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen wird aufgehoben.

Im Ergebnis enthält die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes ab dem 3. April 2022 nur noch folgende Vorgaben:

  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird insbesondere in Innenräumen empfohlen, in denen Gedränge oder vermehrtes Personenaufkommen herrscht.
  • Für Einrichtungen mit Publikumsverkehr, Veranstaltungen und Versammlungen gelten allgemeine Empfehlungen zu Hygienestandards (insb. Händedesinfektion, Reinigung von Oberflächen und Sanitäranlagen, regelmäßiges Lüften).
  • Für ambulante Pflegedienste gelten die bisherigen Regelungen fort, also
    • Maskenpflicht für alle Personen, soweit dies mit der Art der Dienstleistung vereinbar ist
    • Testpflicht dreimal pro Woche für Dienstleister, die geimpft oder genesen sind.
    • Testpflicht täglich für Dienstleister, die nicht geimpft oder genesen sind.
  • Für Krankenhäuser gelten die bisherigen Regelungen fort (insb. Maskenpflicht für externe Personen, Testkonzept)
  • Für stationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungs- hilfe gelten die bisherigen Regelungen fort (mit Ausnahme der Hygienekon- zepte), also
    • Maskenpflicht für externe Personen und Mitarbeiter
    • Testpflichten für Mitarbeiter und externe Personen
  • Für Kindertagespflegepersonen und Kindertagesstätten gelten die bisherigen Regelungen fort, allerdings nur bis zum Ablauf des 18. April 2022. Weiterhin gelten also:
    • dieTestpflicht dreimal wöchentlich für geimpfte oder genesene Beschäftigte
    • die Testpflicht täglich für nicht geimpfte oder genesene Beschäftigte und
    • die Testpflicht dreimal wöchentlich für mindestens einen Elternteil.
  • In Verkehrsmitteln des ÖPNV gilt weiterhin die Maskenpflicht für Personal und Fahrgäste.

Darüber hinaus bleibt es wie bisher angekündigt dabei, dass die Maskenpflicht an Schulen mit Beginn der Osterferien endet. Die aktuell bis zum Ablauf des 2. April 2022 befristete Schulen-Coronaverordnung wird ersatzlos auslaufen.

Verlängerung der Regeln zu Absonderung und Quarantäne bis 30. April 2022

 Das Gesundheitsministerium hat hingegen am 30. März 2022 die Regelungen zur Absonderung und Quarantäne bis zum 30. April 2022 verlängert. Hierzu wurde der Erlass, auf dessen Grundlage die Kreise Allgemeinverfügungen über die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne) erlassen, entsprechend angepasst.

Er gilt ab dem 1. April 2022 und findet auch auf Personen Anwendung, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Absonderung befinden. Zu diesem Datum haben die Kreise also ihre entsprechenden Allgemeinverfügungen neu zu fassen.

Die Quarantäneregeln werden damit dem Kern nicht verändert. Neu formuliert werden lediglich die Ausnahme von der Absonderungspflicht, die damit an die bun- desrechtlichen Regelungen angeglichen werden.

Das Robert Koch Institut wurde inzwischen mit einer Prüfung beauftragt, ob und wie lange noch eine Absonderung von Infizierten und Kontaktpersonen angezeigt ist. So- bald das RKI seine Empfehlungen aktualisiert, wird der Erlass ansprechend ange- passt, dies kann auch zu einer Beendigung der Quarantäneregeln führen.

 Kostenlose Bürgertests werden bis zum 30. Juni 2022 verlängert

 Die Bundesregierung hat am 30. März 2022 Änderungen der Coronavirus-Testverordnung verkündet, die am 31. März 2022 in Kraft treten. Damit werden neben zahlreichen redaktionellen Anpassungen und einigen Änderungen im Abrechnungsverfahren die Ansprüche auf kostenlose Bürgertests bis zum 30. Juni 2022 verlängert.

 

Alle weiteren Informationen über die Maßnahmen in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

 

 


© 2022 Gemeinde Güster. Alle Rechte vorbehalten.